Domaine Vincent Dancer

Als ich 2002 zum ersten Mal Monsieur Dancer am Rande des Dorfes Chassagne-Montrachet besuchte und seine weissen Chassagne 2001 degustierte, ahnte ich nur nebulös, welcher kometenhafte Aufstieg diesem begnadeten Vigneron bevorstehen würde. Seine verschiedenen Lagen-Weine haben mir schon damals in einem als schwach taxierten Jahrgang sehr gut gefallen, doch wirklich beeindruckt war ich von der Persönlichkeit dieses jungen Winzers: Auf etwas mehr als 5 Hektaren (je 2.5 ha Chardonnay und Pinot Noir) produziert Vincent zwölf verschiedene Weine mit einem Engagement im Rebberg und einer natürlichen Vinifikation, die ihresgleichen suchen. Ohne Allüren schilderte er mir seine tägliche Arbeit mit einer Freude und einem Enthusiasmus, dass man den Eindruck erhielt, die fast ganzjährige, harte Arbeit eines Winzers sei für ihn die schönste Aufgabe der Welt. Nach seinen «Lehrjahren» bei seinem Onkel Charles Ballot in Meursault hatte er 1996 seine eigene Domaine mit Rebland von seiner Mutter in Meursault und von seinem Vater in Chassagne gegründet. Von Anfang an widmete sich Vincent primär dem nachhaltigen Umgang mit der Natur und verfolgte, ohne grosses Aufsehen zu erregen, eine biodynamische und/oder biologische Produktionsweise (seit einigen Jahren auch zertifiziert). Überhaupt hat mich seine Weinbereitungsphilosophie gleich zu Beginn überzeugt. Waren seine Weissweine in den ersten Jahren vielleicht noch etwas zu ambitioniert vinifiziert (etwas zu hoher Anteil neuer Barriques), so machten sie seit 2004 einen eigentlichen Qualitätssprung. Jedes Jahr kehrte ich seither zurück zur Fassdegustation seiner Weine, denn obwohl mit einem riesigen Arbeitspensum in seinem Familienbetrieb belastet, nahm er sich stets die Zeit, mit mir zu degustieren, diskutieren und philosophieren. Nach der Gründung unseres eigenen Familienunternehmens VINSmotions war ich dann wirklich überrascht und hoch erfreut, als er mir anbot, mit dem Jahrgang 2007 eine Auswahl seiner Weine als alleiniger Direktimporteur in der Schweiz vertreiben zu dürfen. Ein wahrliches Geschenk, wenn man bedenkt, welch ein «Starwinzer» mittlerweile der 45-jährige Vincent Dancer in der internationalen Weinwelt geworden ist. Nur: Vincent ist bei allem Erfolg der bescheidene und eigenständige Vigneron geblieben, so wie ich ihn vor über zehn Jahren kennengelernt habe. Übrigens: Wer das zweite begnadete Talent von Vincent, die Fotografie, entdecken möchte, besuche mal seinen blog (www.vincentdancer.com) und staune!

«Grosse Weine entstehen im Rebberg», dieser Satz gilt insbesondere für die aufwändige Arbeit Vincent Dancers, der 70-80% seiner Arbeitszeit in den Rebparzellen verbringt. In der Vinifikation ist er der klassische Noninterventionist: So wenig als möglich in die natürlichen Prozesse eingreifen; keine Batonnage, keine Collage oder Filtration und ausschliessliche Verwendung von natürlichen Hefen. Das eigentliche Markenzeichen seiner Weissweine ist die unglaublich reine Frucht, finessenreiche Textur und (auch in sehr reifen Jahren) die beeindruckende Frische. Meiner Meinung nach ist Vincent in Sachen Stil und Qualität nicht weit weg von den ganz grossen «Maîtres des Bourgognes blancs» (wie Coche-Dury oder François Jobard). In ihrer Jugend sind die Weine geprägt durch Frische, rassige Lebhaftigkeit, Mineralität, exotische Fruchtaromatik (Zitrusfrüchte). Mit zunehmendem Alter werden sie voller und etwas «fetter», mit einer grösseren Viskosität. Die Villages werden je nach Jahrgang am besten zwischen 2-4 Jahren getrunken, die 1er Crus zwischen 4-7 Jahren, Grand Cru zwischen 7-10 Jahren. Natürlich hängt dies auch von den persönlichen aromatischen Präferenzen des Weinliebhabers ab.

Appellations / Climats & Lieux-dits

  • Meursault Les Corbins: Lage nördlich des Dorfes gegen Volnay ; Boden mehr tonig-mergelig, weniger Kalk ; ergibt etwas fülligere, runde Weine ; schon in ihrer Jugend viel Trinkspass. Reben 1986 gepflanzt.
  • Meursault Les Grands-Charrons: Ost-Südost exponierte Lage am Fusse des Hügels gleich unterhalb der besten Village-Lage Les Tessons gelegen; Reben 1968 gepflanzt; etwas kühleres Climat aufgrund der Winde aus der Combe d'Auxey-Duresses; frische und mineralische Weine geprägt von Zitrusfrüchten.
  • Meursault 1er Cru Les Perrières: Innerhalb der Appellation Les Perrières (ca.14 ha) ist die Parzelle von Dancer (29 a) in Perrières-Dessous bestens platziert. Die zum Teil über 50-jährigen Rebstöcke (von 1963 und 1980) geben dieser wohl besten 1er Cru Lage in Meursault ein hervorragendes Alterungspotential. Der Wein ist in seiner Jugend meist zurückhaltend, verschlossen, entwickelt aber nach 5-6 Jahren eine exzellente Komplexität mit hervorragender Frische und Mineralität – ein echter Klassiker.
  • Chassagne-Montrachet 1er Cru Tête du Clos (Morgeot): Innerhalb der weitläufigen Appellation Morgeot gibt es für Chardonnay nur zwei wirklich hochstehende Climats : «Les Fairendes» und «Tête du Clos» (in einer Hanglage in Richtung Santenay). Der wenig mächtige Boden besteht aus hellem Mergel und Kalkkiesel, was frische, mineralische und füllige Weine ergibt. Alter der Reben : 60 Jahre.
  • Chassagne-Montrachet 1er Cru La Romanée: Eine der besten Lagen in Chassagne oberhalb von Tête du Clos ; reich an Fossilien, wenig Kieselkalk; Chardonnay von äusserst komplexer und reicher Aromatik ; obwohl jung geniessbar, haben sie ein grosses Alterungspotential ; dichte Frucht (fleurs blanches) mit feiner Mineralität ist das Markenzeichen des Weines von Dancer. Reben 1979 und 1993 gepflanzt.
  • Chevalier Montrachet Grand Cru: hangaufwärts von der wohl berühmtesten Weissweinlage Le Montrachet finden wir Chevalier Montrachet, die nach Ansicht der meisten Experten unter den Chardonnay Grand Cru der Côte de Beaune an zweiter Stelle folgt; sie liegt innerhalb der Gemeinde Puligny-Montrachet; auf weniger mächtigen Böden ergeben die Rebstöcke nie exzessive Erträge; dies ist eine Erklärung für die regelmässig hohe Qualität der Weine; sie sind voll, markant, mit guter Säure, intensiver Mineralität, tief strukturiert, elegant und meist von grosser Harmonie. Der Wein kann sich erst im Alter von 8-10 Jahren voll entfalten. Reben 1952 gepflanzt. Die 10 a im Besitz von Dancer ergeben eine „Mini-Produktion“ von nur 1 pièce (knapp 300 Flaschen) jährlich – wahrlich eine Rarität!
  • Pommard 1er Cru Les Pézerolles: Weniger bekannt sind die Rotweine von Dancer. Auch hier produziert er einige charaktervolle Pinots, u.a. eine der besten 1er Cru Lagen in der Gemeinde Pommard: Les Pézerolles. Lage gleich oberhalb von Les Petits Epenots ; heller Mergel dominiert ; Weine mit guter Farbe, etwas robust, kombiniert mit schöner Finesse. Reben 1979 gepflanzt.