Domaine Pierre Amiot et Fils

Die Domaine Pierre Amiot produziert seit fünf Generationen Wein in der Gemeinde Morey Saint Denis. Seit einigen Jahren führen die beiden Brüder Jean-Louis und Didier den Betrieb mit 8 ha Rebfläche, bestehend aus rund 40 Parzellen in Morey Saint Denis und Gevrey Chambertin, die meisten nach Ost und Südost orientiert. Die Qualität der Weine ist dank sorgfältigster Arbeit im Rebberg und reduzierter Erträge (heute 30-42 hl/ha) kontinuierlich gestiegen. Seit 2012 arbeitet Chantal, die Ehefrau von Jean-Louis, fulltime für die Domaine und ist für die Kommerzialisation sowie das Marketing verantwortlich.

Im Rebberg verfolgt Jean-Louis die Prinzipien der lutte raisonnée, was bedeutet, dass er die Verwendung von Kunstdünger und Pestiziden eliminiert hat. Die Reberziehung erfolgt nach den Systemen Guyot und Cordon Royat. Die Ernte erfolgt manuell in kleinen Caisses; ein Vibrationstisch wird zur Selektion des besten Traubengutes eingesetzt.

Bei der Vinifikation verfolgt er die noninterventionistische Methode: Die Weintrauben werden je nach Jahrgang 70-100% entrappt; sanfte und langsame Extraktion mit macération froide während 5-7 Tagen; pigeages und remontages; Fermentation auf natürlicher Hefe während 10 Tagen temperaturkontrolliert; elevage während 15-18 Monaten mit 30% (1er Cru) bis 50% (Grand Cru) neue Barriques; soutirage und
Abfüllung unter Beachtung der Mondphasen; die Weine werden nicht geschönt und je nach Jahrgang leicht filtriert. Amiot produziert Burgunder in einem eleganten Stil. Seine Weine sind wunderbar duftend mit voller, reiner Frucht, feiner Textur und langem, komplexem Abgang.

Appellations / Climats & Lieux-dits

Die Appellation Morey Saint Denis hat zwar nie die Reputation ihrer Nachbargemeinden Gevrey Chambertin und Chambolle Musigny erreicht, obwohl sich vier Grand Cru Lagen (Clos de la Roche, Clos de Tart, Clos Saint Denis, Bonnes Mares) in Morey befinden. Doch dies hängt wohl mehr mit der Heterogenität der Qualität der Weingüter als mit den Terroirs zusammen. Die Kleinheit der 20 Premier Cru Lagen – nur vier (Monts Luisants, Les Millandes, Clos Sorbé, Clos des Ormes) sind grösser als 3 ha – macht zudem eine Vermarktung auch nicht einfacher. Die besten Domaines produzieren jedoch Weine mit Charakter und bemerkenswerter Persönlichkeit.

  • Morey Saint Denis: Ein Village Wein aus zwei grossen (Chenevery, Clos Solon) und vier kleineren (Très Girard, Pourroux, Les Crais, Les Brâs) Parzellen, insgesamt 1,85 ha; Alter der Reben; zwischen 25-60 Jahre; durchschnittliche Produktion: 9000 Flaschen. Charakter: intensive Noten roter Früchte (Johannisbeeren, Himbeeren). Der Wein besitzt eine gute Fülle und Struktur und wird schon jung viel Trinkgenuss bereiten.
  • Morey Saint Denis 1er Cru Les Millandes: Les Millandes liegt im besten Abschnitt der Premier Cru Lagen in Morey gleich unterhalb von Clos Saint Denis. Die Kalksteinböden sind hier relativ mager, ziemlich kalkhaltig und mit runden Kieselsteinen besetzt. Die Reben auf einer Fläche von 0ha 45a sind zwischen 30-60 Jahre alt und ergeben durchschnittlich 2500 Flaschen. Der Wein besticht durch seine tiefe rubinrote Farbe, mittlere Konzentration, präsente Tannine, die jeweils etwas Zeit zur Reife brauchen, um dann an Komplexität zuzulegen.
  • Morey Saint Denis 1er Cru Les Ruchots: Les Ruchots liegt gleich unterhalb von Clos de Tart am Ende des Dorfes im unteren flacheren Abschnitt an der Grenze zu Chambolle Musigny. Mit den 55jährigen Reben produziert Amiot auf 0ha 53a ca. 2500 Flaschen. Charakter: fruchtiger, kräftiger Wein mit runden Tanninen, Aromen von schwarzen Früchten und leichte Gewürznoten.
  • Clos de la Roche Grand Cru: 1.2 ha auf 5 verschiedenen Parzellen in den Lagen Monts Luisants, Fremières, Chabiots, Mochamps sind im Besitz von Amiot; 20-55jährige Reben; durchschnittliche Jahresproduktion 5700 Flaschen. Zweifellos die beste Lage in Morey Saint Denis; brauner Kalksteinuntergrund, leicht vermischt mit Mergel und Kalksteingeröll, Bodenmächtigkeit an gewissen Stellen kaum 30 cm; das sanfte Gefälle der Lage unterstützt die natürliche Entwässerung der Böden optimal. In der Nase duftet der Clos de la Roche betörend nach wilden Heidelbeeren, schwarzen Kirschen und Veilchen (in sehr reifen Jahrgängen auch etwas Trüffel) und enthält immer auch ein leicht exotisches Element. Die Struktur ist dicht gewoben und offenbart mit der Reife eine beeindruckende Komplexität. Die Tannine sind gut eingewoben und die Holznoten der zu 50 Prozent neuen Barriques sind perfekt integriert. Alterungspotential bis zu 10 Jahre.
  • Clos Saint Denis Grand Cru: Die kleinste der vier Grand Cru-Lagen in der Gemeinde Morey Saint Denis mit 6.5 ha, 18a im Besitz von Amiot. Ähnliche Geologie wie in Clos de la Roche: Mergel und Ton mit felsigem Kalk gemischt. Die besten Weine dieser Lage sind rund, delikat, intensiv duftend, von grosser Reinheit und Klasse. Degustation: intensive Pinot Frucht, Brombeeren und rote Johannisbeeren, leicht rauchige Note, gute Frische; ein Wein, der durch seine Eleganz und Finesse besticht. Mit dem Jahrgang 2010 ging diese Appellation in der Folge einer Erbteilung an Christian Amiot-Servelle, den Bruder von Jean-Louis und Didier.