Rhône-Weine Jahrgang 2016 von aussergewöhnlicher Qualität - Jetzt mit neuen Weinen!

Wir leben in einer Welt der ständigen Verallgemeinerungen. Trotzdem erlaube ich mir, den Jahrgang 2016 im südlichen Rhonetal als überragend zu betiteln. Was zeichnet einen wirklich grossen  Jahrgang in dieser immer noch stark unterschätzten Weinregion aus?

  • Klimatischer Verlauf: ein reicher Wasserhaushalt während der Wintermonate als Grundlage für ein warmes und trockenes Rebjahr, idealer Blütenaustrieb im Frühjahr, ab und zu kurze Niederschläge in einem nicht zu heissen Sommer, keine "Störungen" wie Fäulnis oder Hagel, eine trockene und "stressfreie" Erntezeit.
  • Traubengut: moderate Erträge mit perfekt ausgereiften, gesunden Beeren; entscheidend für ein grosses Jahr ist der perfekte Reifezustand der Grenache zum Erntezeitpunkt, denn diese Traubensorte macht ca. zwei Drittel der gesamten Rebfläche im südlichen Rhonetal aus.
  • Weine: vollfruchtige, konzentrierte Weine mit einer bemerkenswerten Frische und Säure ohne alkoholisch zu wirken; frische rote Früchte prägen die Aromatik bemerkenswert; grosse Ausgewogenheit und viel Finesse, angenehme Trinkbarkeit in jugendlichen Jahren mit gleichzeitig grossem Alterungspotential.

Alle diese Charakteristiken treffen meiner Einschätzung nach voll und ganz auf den Jahrgang 2016 zu. Er steht damit in der Reihe der wenigen grossen Jahrgänge in den letzten 20 Jahren: 2016 - 2010 - 2007, alle drei sind ausgesprochene "Grenache-Jahrgänge"; es folgen exzellente Jahrgänge wie 2005 und 2001 (die besten CdP sind jetzt in schöner, erster Trinkreife und bleiben noch viele Jahre auf diesem Niveau).

Und das Beste kommt zum Schluss: Das Preis-/Qualitätsverhältnis vom "einfachen" Côtes du Rhône Village bis zum komplexen Châteauneuf-du-Pape ist seit mehr als einem Jahrzehnt überragend und weltweit konkurrenzlos.

Nach dem aussergewöhnlichen Jahrgang 2015 (dies nach Einschätzung fast aller Winzerinnen und Winzer) im nördlichen Rhonetal zeigen die Syrah des Jahrgangs 2016 nach einem etwas späteren Erntezeitpunkt (meist Anfang Oktober) weniger konzentrierte Frucht als 2015, aber samtene Tannine, viel Frische und Harmonie, was ich persönlich enorm schätze und grossen Trinkspass bereitet.

Endlich wieder in unserem Angebot: Domaine de la Tourade (Gigondas)

Viele unserer Kundinnen und Kunden haben mich in den letzten Jahren gefragt, warum wir die Weine dieser Domaine nicht mehr in unserem Sortiment führen. Nun nach einer lange unklaren Nachfolgeregelung, währenddessen die Qualität der Weine nachgelassen hat, ist nun alles geklärt, und der frühere Kellermeister und Schwiegersohn Fédéric Haut ist wieder zurück auf der Domaine. Er hat diese zusammen mit seiner Ehefrau Virginie in Kürze wieder auf das hohe Niveau von früher zurückgeführt.

Zurück